Der „Caviar Popsicle“ ist eines der Signatur-Gerichte des 2016 eröffneten CODA Dessert Dinings von René Frank und seinem Geschäftspartner Oliver Bischoff in Berlin-Neukölln. Frank ist der erste Chef-Patissier, der mit einem reinen Dessert-Restaurant 2019 einen eigenen Michelin-Stern erhält. 2020 erfolgte dann der zweite Michelin-Stern. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

René Frank zählt zu den bekanntesten und vielgenannten Patissiers weltweit. Mit mehr als 15 Jahren hat der gebürtige Allgäuer international in den besten Häusern gearbeitet und umfassende Erfahrungen gesammelt. Sein Lebenslauf auf seiner Website www.coda-berlin.com liest sich wie das „Who-is-Who“ der gehobenen Cuisine und Patisserie:

„Bereits kurz nach seiner Ausbildung zum Koch gewinnt René Frank 2005 die World-Skills-Berufsweltmeisterschaft in Helsinki und wird mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Nach seiner ersten Stelle als Junior-Chef-Patissier im Restaurant „Zirbelstube“ in Stuttgart zog es ihn 2007 raus in die Welt. Zunächst nach Spanien in die berühmte Chocolaterie von Oriol Balaguer in Barcelona, später ins Restaurant „Akelarre“ (3* Michelin) in San Sebastian. In der Schweiz machte er Station im „Lampart’s“ (2* Michelin), in Frankreich arbeitete er im Restaurant „Georges Blanc“ (3* Michelin).

Eine besonders prägende Zeit waren sechs Monate, die René Frank schließlich in Japan verbracht hat: In Tokyo war er im „Nihonryori RyuGin“ (3* Michelin) und in Kyoto im „Kikunoi“ (3* Michelin).

Bis heute schöpft er für seine besonderen Kreationen aus dieser spannenden Zeit. Schließlich folgten Besuche im Centre de Formation von Alain Ducasse in Paris and am Culinary Institute of America in New York und Napa Valley.

Von 2010 bis 2016 war René Chef-Patissier im Osnabrücker „La Vie“ (3* Michelin). 2012 erhielt das Weltklasse-Restaurant von Thomas Bühner seinen dritten Stern – ein Erfolg, an dem René Frank mit seinen außergewöhnlichen Dessert-Kreationen maßgeblich mitgearbeitet hat. Der renommierte Restaurantführer „Gault&Millau“ ernannte ihn 2013 zum Patissier des Jahres. Drei Jahre später erhielt er diesen begehrten Titel das zweite Mal vom Busche-Verlag.“

(Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Neben den üblichen Plätzen an Tischen gibt es auch die Haupt-Bar, an der das CODA Dessert Dining Menü mit Blick auf Barkeeper- und Küchen-Crew genossen werden kann. So sieht der Gast mit wie viel Hingabe, technisches Geschick und Freude an ausgesuchten Zutaten die einzelnen Speisen und Getränke für die Gäste zubereitet werden. Der Service wird von einem sehr engagiertem Team (aus Küche und Bar) mit Freude, hohem Fachwissen und angenehmen Witz durchgeführt. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Das Menü des CODA Dessert Dinings von René Frank besteht aus 4 Snacks, 7 Hauptgängen und dem Signature-Snack „Caviar-Popsicle“, der zusätzlich zum Menü gebucht werden kann. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Das Menü startet mit kleinen Appetizer – zuerst zwei Gummibären aus gelben Rüben mit einem Hauch von Lakritze. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Anschließend gibt es frisch frittierte Churros mit einem köstlichen Miso-Dip. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der dritte Snack sind hauchdünne und gedörrte Kopfsalatblätter mit einer erfrischenden Crème die mit pulverisiertem Kopfsalat bestreut wurde. Ein absolut sanftes und zart schmelzendes Zungen- und Gaumenerlebnis. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der vierte und letzte Snack ist der „Beefcake“ – kleine Kuchen, die auf traditionelle Art und Weise mit Knochenmark als „Fettbeigabe“ hergestellt wurden. Insgesamt leicht süßlich aber auch würzig im Geschmack. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der erste Gang des sieben Gänge-Menüs besteht aus cremiger und geeister Mascarpone mit pulverisiertem Wirsing, Thymian und einer erfrischenden leichten Soße aus Grapefruits. Als korrespondierendes Getränk wird ein Cocktail aus Quittenbrand, Lavendelgeist „Hidcote Blue“ und Muskateller Verjus gereicht.  (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der nächste Gang wird als „Buttercrème“ bezeichnet und besteht aus regionalen Zwetschgen, die selbst eingelegt wurden sowie karamelisierten Walnüssen und gedörrten Dulse Algen. Der passende Drink dazu besteht aus Madeira Verdelho 10 Jahre und Schwarzer Tee „Meizahn Hong Cha“. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Die Raclette Waffel als nächster Gang besteht aus einer sehr leichten Eiweiß-Waffel, die zusammen mit Joghurt und Kimchi-Pulver gegessen werden soll. Dazu reicht René Frank ein raffiniertes Getränk bestehend aus Birne, Berliner Weisse „Kennedy“, Aquavit „Dillanis“ und Dill Geist. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Im Gang „Rhabarber“ wird regionaler Rharbarber mit Estragon und Rapsblütenhonig verfeinert. Auf dem ersten Blick sehr unscheinbar. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Die Überraschung befindet sich im Inneren. Eine Estragon-Eisschale mit fruchtigem und cremigem Kern. Dazu ein knuspriger Keks und hausgemachte weiße Estragon-Schokolade. Dazu gibt es ein köstliches und sehr passendes Getränk bestehend aus Waldhimbeerbrand, Ingwergeist und Manzanilla Sherry. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Ein weiteres Highlight ist der Cironé Cheesecake mit hauchdünn gedörrtem und karamelisiertem Sellerie. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der Gast wird aufgefordert mit seinem Löffel ein „Loch“ in den Cheesecake zu stechen. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Anschließend wird das Loch im Cheesecake mit einer sehr leckeren Essenz aus Kaffee gefüllt. Dazu gibt es einen Cocktail aus einer feinen Apfelreduktion mit Sherry Amontillado. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Als Zwischengang wird der zusätzlich gebuchte Signature-Snack „Caviar Popsicle“ mit 12g Oscietra Caviar D’Aquitaine „Jasmine“, Sturia gereicht. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Erscheinungsbild des Caviar Popsicle erinnert an ein kleines „Magnum-Mini“-Eis. Gefüllt ist das Eis am Stiel mit Topinambur-Crème. Das Eis wurde mit dem Caviar bestrichen und mit hausgemachter weißer Schokolade knackig besprüht. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der sechste Gang umfasst einen zart gegrillten regionalen Apfel kombiniert mit Hafer, Schalotten und Sultaninen. Dazu wird ein Glas mit Moscatel Do Douro 10 Jahre, Schlehenbrand und Meerettich Geist serviert. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Der siebte und letzte Gang des CODA Dessert Dinings wird „Nacional Kakao“ bezeichnet. Er besteht aus hausgemachter dunkler Schokolade in einer Gelee-Hülle aus lila Ur-Karotte mit Zichorien und Haselnüssen. Abgerundet wird dieser finale Gang mit einer köstlichen Getränkekomposition bestehend aus Junmai Sake „Red Rice“, Sherry Pedro Ximinez und Kirschbrand Basler Langstieler. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Zum Abschluß des grandiosen CODA Dessert Dinings werden Variationen von hausgemachter Schokolde und schokolierten Knabbereien gereicht: Zartbitter-Luftschokolade, eingelegte Kirschen in Puder aus Rote Beete, Oliven in Vollmilch-Schokolate und geröstete sowie schokolierten Haselnüsse. (Foto: Erik Leonavicius – www.restaurantmarketing.de).

Bewertung:

Ambiente: sehr gut

Küche: sehr gut

Service: sehr gut

Preis: hoch, aber für das Gesamterlebnis angemessen

Adresse: CODA – Friedelstraße 47 – 12047 Berlin

Telefon: +49 (0) 30 91496396

Website: https://coda-berlin.com/

Küchenchef: René Frank

Anmerkung: Das Menü wurde selbst bezahlt

RESTAURANTMARKETING ist eine Branchenlösung der Innovationsberatung REINVENTIS in München.

Seit 2010 werden bundesweit Gastronomen, Hoteliers, GV-Manager, Lieferanten, Investoren, Banken, Immobilieneigentümer, Immobilienprojektentwickler, Existenzgründer und Start-Ups unterstützt, alle Herausforderungen rund um die Konzeption und die Vermarktung gastronomischer Betriebe, Einheiten, Produkte, Dienst- oder Serviceleistungen wertschöpfend, agil und kreativ zu meistern.

Die Zusammenarbeit kann an einem gewählten Ort oder virtuell und somit zeit- und standortunabhängig erfolgen.

Von der Idee über Konzept bis zur Vermarktung.

Erik A. Leonavicius, Inhaber der Branchenlösung RESTAURANTMARKETING der Innovationsberatung REINVENTIS in München.

Multidisziplinäre Zusammenarbeit - nur ein Ansprechpartner

Raum für Innovation - München - Innovationsberatung REINVENTIS in München - Innovation

Unternehmen

RESTAURANTMARKETING ist eine Branchenlösung und ein Teil der Innovationsberatung REINVENTIS in München.

Innovationsexperte - Erik A. Leonavicius - REINVENTIS - Innovationsagentur - München

Ansprechpartner

Erik A. Leonavicius ist Ihr Ansprechpartner für alle Ihre Herausforderungen und Aufgabenstellungen im RESTAURANTMARKETING.

Restaurantmarketing - Kontakt - Innovationsberatung - REINVENTIS - München

Kontakt

Die maßgeschneiderte Zusammenarbeit kann an einem gewählten Ort oder virtuell und somit zeit- und ortsunabhängig erfolgen.

Neugierig geworden? Nehmen Sie einfach Kontakt auf!

Gerne können Sie die Möglichkeiten eines telefonischen Vorgespräches nutzen in dem eine potentielle Zusammenarbeit geklärt werden kann. Zur Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung stehen Ihnen nachstehende Wege zur Verfügung: Kontaktformular,
Telefonkontakt: +49 (0) 89 23889052 oder E-Mail: info@restaurantmarketing.de

Erik A. Leonavicius ist Ihr Ansprechpartner